Vortrag: Solidarität ist kein Verbrechen: Seenotrettung auch nicht.

Am 19. Dezember 2019 findet um 16:00 in der Westfalenhalle (Silbersaal) ein Vortrag der Iuventa10 statt, die  auf dem Mittelmeer Menschen aus Seenot gerettet haben. Für ihre Arbeit werden sie in Italien aktuell angeklagt. Die Justiz wirft ihnen vor, Hilfe zur illegalen Einreise geleistet zu haben, weil sie Menschen auf dem Mittelmeer nicht ertrinken ließen und sie nicht in die Folterlager der Lybischen Milizen zurückschicken wollten.

Wir freuen uns über die Einladung der Iuventa10, im Rahmen des Vortrags den lokalen Kontext zu liefern.

Wir berichten über unserer Arbeit in Dortmund und davon, wie Antifaschismus und Solidarität in einer Stadt organisiert werden, in der eine der aktivsten Neonazi-Szenen Deutschlands ansässig ist. In einer Stadt, in der Neonazis seit 2000 fünf Menschen ermordeten, fallen andere – nicht minder wichtige – Themen und Akteur*innen öfters unter den Tisch. Dazu zählt etwa eine Polizei, die immer wieder mit Racial Profiling auffällt und darüber hinaus vermeintliche Migrant*innen öffentlich wiederholt stigmatisiert.

Im Anschluss sehen wir uns beim Konzert von Feine Sahne Fischfilet in der Westfalenhalle!

This entry was posted in In eigener Sache. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.