Inhalte & Material

Hier findet ihr Publikationen von uns und anderen, die zu lesen sich lohnen:

  • Naziwatch Dortmund (2018)

    Überblick über die Dortmunder Neonazis, herausgegeben von Naziwatch Dortmund.

  • Die Rechte – Sammelbecken verbotener Kameradschaften (2013)

    Informationen über die Reorganisation der verbotenen Neonaziorganisationen „Nationaler Widerstand Dortmund“, „Kameradschaft Hamm“ und „Kameradschaft Aachener Land“ in der Partei Die Rechte, herausgegeben von antifaschistischen Gruppen aus NRW.

Redebeiträge & andere inhaltiche Beiträge von uns:

  • Was gegen Nazis hilft? Antifa! (Mai 2021):

    Redebeitrag darüber, wie kontinuierliche Antifa-Arbeit dafür gesorgt hat, dass wir in Dortmund nicht mehr in der Bedrohungssituation stecken, mit der wir uns noch vor 10 Jahren konfrontiert sahen.

  • Pressefreiheit, „Querdenken“ und die Polizei (April 2021):

    Redebeitrag zum Thema Pressefreiheit, der pressefeindlichen Haltung der „Querdenken“-Bewegung und den Problemen mit „Querdenken“ und der Polizei, denen berichtende Journalist:innen ausgesetzt sind.

  • 101 Jahre Rote Ruhrarmee – Wir gedenken! (April 2021):

    Hintergrundtext zur Roten Ruhrarmee als antifaschistischer Widerstand gegen den sog. Kapp-Putsch und als Versuch der Selbstorganisation in Arbeiter:innenräten.

  • Die Konsequenz der Verharmlosung rechter Strukturen (März 2021):

    Redebeitrag über die negativen Konsequenzen der kontinuerlichen Verhamlosung rechter und rechtsterroristischer Strukturen, den Morden an Thomas Schulz und Mehmet Kubaşik sowie den Dortmunder Verbindungen zu „Combat 18“.

  • Das VersGNRW: Ein Protestverhinderungsgesetz (März 2021):

    Warum das geplante Versammlungsgesetz in NRW an seinem propagierten Anspruch scheitert, rechte Demonstrationen einzuschränken, wie es stattdessen antifaschistischen Protest verhindern will und wie wir rechten Aufmärschen stattdessen begegnen sollten.

  • Lange weggeschaut – Dortmund hat ein Polizeiproblem (März 2021):

    Rassismus, NS-Verherrlichung, Antisemitismus und Gewaltverherrlichung – laut einem Lagebericht zu rechten Umtrieben im Polizeiapparat NRW stehen über 250 Beschäftigte unter Verdacht, – 14 davon in Dortmund. Ein:e Mitarbeiter:in soll sogar Kontakt in die rechte Szene der Ruhrgebietsstadt haben.

  • Gedenken an die Deportation Dortmunder Sinti:zze und Rom:nja (März 2021):

    Am 9. März 1943 wurden vom ehemaligen Ostbahnhof Sinti:zze und Rom:nja aus Dortmund und Umgebung ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Anlässlich des Jahrestages haben wir in einem Beitrag der Deportierten und Ermordeten gedacht und uns mit der Parajmos, der Deportationen aus Dortmund und dem Kampf um Entschädigung beschäftigt.

  • Widerstand im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau (Januar 2021):

    Anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee widmen wir uns am 27.01., dem Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus‘, in einem Text dem jüdischen Widerstand im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.

  • Male Cruelty (Dezember 2020):

    Die Weltanschauung der Incels am Beispiel von Elliot Rodger.

  • Rechte Netzwerke bei der Polizei (Dezember 2020)

    Redebeitrag zu rechten Netzwerken bei der Polizei auf der Kundgebung gegen den lokalen Thor Steinar Laden am 11. Dezember 2020.

  • Dortmund, die Nazihochburg? (November 2020):

    Redebeitrag über den Stand der Dortmunder Naziszene Ende 2020 nach Wahlniederlage, KDN-Desaster, AG West-Auflösung und Ende des „Dortmundechos“.

  • Erinnern & Kämpfen – gegen rechte Ideologie und ihre mörderische Umsetzung (November 2020):

    Redebeitrag gegen den Thor Steinar-Laden, rechte Gewalt und in Gedenken insbesondere an von Neonazis ermordete Antifaschist*innen anlässlich des Gedenktags 2020.

  •  Corona, Verschwörungsmythen & Antisemitismus (Oktober 2020):

    Warum Verschwörungsmythen das Verbindungselement der selbsternannten “Corona-Rebellen” bilden, was das wieder mit Antisemitismus zu tun hat und wie unsere Antwort als Linke aussehen muss.

  • Glaubwürdig ist nur, wer sich seinen Weg zurück verbaut (Oktober 2020):

    Interview über Ex-Nazis & Aussteigerinszenierungen: Nur wer auspackt, hat den Begriff »Aussteiger« verdient.

  • Gegen Verschwörungsdenken und jeden Antisemitismus! (Oktober 2020):

    Redebeitrag zu Verschwörungsmythen, ihrer Rolle im modernen Antisemitismus und ihrer Scharnierfunktion zwischem rechten Terror wie in Halle, Coronademos und Co..

  • Die misslungene Aufarbeitung & ihre Folgen (September 2020)

    Text über die Selbstinszenierung Deutschlands als „Aufarbeitungsweltmeister“ der nationalsozialistischen Vergangenheit und die misslungene Aufarbeitung von vor allem der Generation der Täter*innen. Dabei werden die Folgen, die diese für die heutige Aufarbeitung der Verbrechen der Deutschen im Zweiten Weltkrieg hat, aufgezeigt.

  • Redebeitrag bei der Kundgebung vom Bündnis „Grenzenlos Solidarisch“ (Mai 2020):

    Ein Popsänger, ein Kochbuchautor und ein ehemaliger Radiomoderator gehen in eine Bar…“ In unserem Redebeitrag zur Kundgebung am 16. Mai haben wir auf die Gefährlichkeit von Verschwörungsmythen und der sich bietenden offenen Flanke zu rechten, rassistischen und antisemitischen Positionen und Akteur*innen hingewiesen. Zudem wurde dargelegt, warum Verschwörungsmythen nicht das Potential haben, reale Missstände zu beenden.

  • Proteste von Verschwörungstheoretiker*innen [in Dortmund] (Mai 2020):

    Beobachtung & Einschätzung der Proteste von Verschwörungsgläubigen rund um die entstehende Pseudo-Partei „Widerstand 2020“ gegen die Infektionsschutzmaßnahmen.

  • #GrenzenlosSolidarisch – Heraus zum 1. Mai! (April 2020):

    Warum es 2020 im Zeichen der Corona-Krise besonders wichtig ist, für grenzenlose Solidarität einzustehen – mit Flüchtenden, prekär Beschäftigten, Wohnungslosen, Bewohner*innen & Mitarbeitenden von Altenheimen und für eine Stadt für Alle!

  • Coronavirus und Menschen auf der Flucht: Die Situation der Geflüchteten während der Pandemie (April 2020):

    Wir haben uns mit den Auswirkungen beschäftigt, die die Coronakrise auf Geflüchtete vor allem in Notunterkünften hat bzw. bei einem Ausbruch des Virus dort haben könnte.

  • Reichsbürger*innen in der Krise? (März 2020):

    Der Text handelt von der individuellen Rolle der Gruppe „Geeinte deutsche Völker und Stämme“ in der Reichsbürger*innenbewegung und der Razzia, die mit deren Verbot im März 2020 zusammenhängt. Außerdem beschäftigt er sich mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten in der Reichsbürger*innenbewegung.

  • Ain’t no antifa without women! (März 2020):

    Zum Frauenkampftag haben wir Frauen der Autonomen Antifa 170 einen Redebeitrag zu feministischen Perspektiven antifaschistischer Arbeit und Diversität in der Antifa gehalten.

  • Keinesfalls ein Zufall: Rechte Hetzgesänge in der Kneipe „Vater & Sohn“ (März 2020):

    Pressemitteilung verschiedener Gruppen und Einzelpersonen zu den Verbindungen der Kneipe “Vater & Sohn” in der Dortmunder Nordstadt mit verschiedenen Dortmunder Nazis.

  • Spaziergang gegen Videoüberwachung und unserer Redebeitrag (März 2020):

    Unser Redebeitrag gegen die Überwachung der Emscher Straße im zum “Nazikiez” hochstilisierten Dortstfeld, kritisiert u.a. die Symbolpolitik der Polizei und den autoritären Charakter solcher Maßnahmen.

  • Redebeitrag auf der Demonstration gegen rechten Terror am 20. Februar (März 2020):

    In dem Redebeitrag zur Demo anlässlich des rechten Terroranschlags in Hanau am 20.02.2020 haben wir über die Kontinuität rechten Terrors in der Bundesrepublik gesprochen und unsere Wut und Trauer darüber zum Ausdruck gebracht.

  • Evakuieren statt Ignorieren (Februar 2020):

    Unser Beitrag zur Seebrücke Aktion “Evakuieren statt Ignorieren” handelt von den rechten Anfeindungen, die Geflüchtete auf Lesvos durch Anwohner*innen erleben und fordert eine Verbesserung der Zustände durch eine Evakuierung der Camps.

  • 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz (Januar 2020):

    Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz haben wir einen Text geschrieben, der über die Lebensbedingungen der Gefangenen des Naziregimes in Auschwitz berichtet und der Opfern gedenkt.

  • Combat 18 – zu spätes Verbot mit reinem Symbolcharakter (Januar 2020):

    Unser Text über das Combat 18 Verbot kritisiert das inkonsequente Verhalten des Staates gegenüber rechtem Terror und fordert eine lückenlose Aufklärung der Taten des NSU.

  • Alle Jahre wieder (Januar 2020):

    Wir haben einen Text geschrieben über die alljährliche Überforderung der griechischen Regierung mit dem Wintereinbruch in den Geflüchtetencamps auf den griechischen Inseln.

  • Kundgebung gegen jeden Antisemitismus (Dezember 2019):

    Von uns unterstützter Aufruf der Jungen GEW gegen eine Veranstaltung u.a. des DGB, auf der einseitig die antisemitische BDS-Kampagne verteidigt wurde.

  • Aufruf: Thor Steinar dichtmachen! (Oktober 2019):

    Über die Neonazimarke Thor Steinar und die Bedeutung ihres neuen Ladenlokals für die rechte Szene Dortmunds.

  • Klimabewegung & Antifa (Oktober 2019):

    Plädoyer für eine anhaltende Vernetzung von Antifa und Klimabewegung!

  • Rechter Raumkampf (September 2019)

    Redebeitrag über die öffentliche Wahrnehmung des “Mythos Dorstfeld”, die Strategie der Nazis und Thor Steinar.

  • Die Rechte und ihre Anschlussfähigkeit an die sog. Mehrheitsgesellschaft (Juli 2019):

    Textreihe über den Europawahlkampf von Die Rechte, diesmal: Darüber an welchen Punkten ihres Wahlkampfprogramms sie anschlussfähig an Diskurse und Positionen der Mehrheitsgesellschaft sind – z.B. beim Thema Gentechnik oder dem Feindbild Linksextremismus.

  • Fall Lübcke: Mutmaßlicher Mörder mit Verbindungen in Dortmunds Naziszene (Juni 2019):

    Zu den Verbindungen des mutmaßlichen Mörders des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan E, zu Mitgliedern der Dortmunder Naziszene um Combat 18 Mitglied Robin Schmiemann sowie Marco Gottschalk.

  • Rechte Hassliebe – Die Rechte und ihr Verhältnis zu Deutschland & Europa (Mai 2019):

    Textreihe über den Europawahlkampf von Die Rechte, diesmal: Über das widersprüchliche Verhältnis zu Deutschland und Europa in den Wahlkampfforderungen der Partei.

  • Neonazi-Phrasendreschen – Meinungsfreiheit und direkte Demokratie von rechts? (Mai 2019):

    Textreihe über den Europawahlkampf von Die Rechte, diesmal: Über das inkonsequente Verhältnis zu Meinungsfreiheit und Demokratie im Europawahlkampf von Die Rechte.

  • Gegen den Rechtsruck! (April 2019):

    In unserem Aufruf zur linken Vorabenddemo anlässlich des Naziaufmarsches am 25.05.2019 haben wir uns mit den Wahlkampfstrategien der Nazis im Europawahlkampf, deren Antisemitismus und ideologischen Übereinstimmungen mit der Reichsbürger*innenbewegung befasst.

  • Unser Feminismus bleibt antifaschistisch (März 2019):

    Redebeitrag von der Demo des antifaschistischen Bündnis BlockaDO am 23.03.2019 in Dortmund-Westerfilde.

  • Kein Platz für Nazis in Westerfilde (Januar 2019)

    Aufruf zu Demo am 23.03.2019 in Dortmund-Westerfilde.

  • Antifa supports Refugees Welcome (Dezember 2018):

    Solidaritätsbekundung mit Refugees Welcome, gegen Rassismus und rechte Gewalt!

  • Angriff auf die Pressefreiheit: Solidarität mit linksunten.indymedia.org (August 2017):

    Für eine kritische Öffentlichkeit! Keine Angriffe auf die Pressefreiheit! Solidarität mit linksunten.indymedia!

  • 5 Jahre NWDO-Verbot | Razzia im R135 (August 2017)

    Sammlung verschiedener Redebeiträge vom 23. August 2017 zum 5. Jahrestag des NWDO-Verbots –  u.a. über die Neuorganisierung in der Partei Die Rechte, die Razzia im Nazizentrum R135, und die Situation „heute“.

  • 9 Thesen zur Debatte um die G20-Proteste (Juli 2017):

    Unsere Sicht der Debatte um die G20 Proteste in Hamburg: über den gesellschaftlichen Rechtsruck, zunehmende Militarisierung und diversen Protest!

  • Aufruf: Keine Homezone für Nazis (April 2017):

    Unser Aufruf gegen die 1. Mai Demo der Nazis im Dortmunder Westen: offensiver Raumkampf der Nazis und Einschränkungen der Anwohner*innen.

  • Es reicht schon lange! Nazigewalt und Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft entgegentreten! (September 2016):

    Unser Aufruf zur Demo gegen rechte Gewalt am 24. September 2016 anlässlich der Angriffsserie zwischen Juli und August.

  • Rechte Angriffsserie mündet in Messerattacke (August 2016):

    Wir berichten über eine Serie rechter Angriffe zwischen Juli und August 2016.

  • 100.000 Stühle leer! Gegen den AfD-Landesparteitag in Werl! (Juni 2016):

    Mit der Antifaschistischen Linken Münster und der Antifaschistischen Aktion Werne riefen wir zu Protesten gegen den Landesparteitag der AfD in Werl auf.

  • #NoTddZ: Eine erste Bilanz (Juni 2016):

    Wir haben nach dem Großaufmarsch der Neonazis am 04.06.2016. eine kurze Bilanz über den ,,Tag der deutsche Zukunft“, die Gegenproteste und das Verhalten von Stadt und Polizei gezogen.

  • Eine Gedenktafel für Schmuddel (März 2016):

    Über das Gedenken an den von einem Neonazi ermordeten Thomas ,,Schmuddel“ Schulz und der Forderung nach einer Gedenktafel.

  • Redebeitrag auf der Demo in Remagen: Dortmund, die Nazi-Hochburg? (November 2015):

    Redebeitrag auf der Demo in Remagen über die lokale Neonaziszene in Dortmund und deren Aktivitäten.

  • 10 Jahre sind eine Frage der Perspektive – Aufruf zur Demo gegen Rechte Gewalt am 28.03. (März 2015):

    In unserem Aufruf zur Demo am 28.03.2015 haben wir uns mit der schlechten Aufarbeitung rechten Terrors in Dortmund beschäftigt.

  • Ein Kampf gegen jeden Antisemitismus (Januar 2015):

    Unser Redebeitrag vom 16. Januar über den Antisemitismus der Dortmunder Nazis.

  • Gegen jeden Antisemitismus – Keine Ignoranz gegenüber antisemitischer Gewalt (Januar 2015):

    Über den Anschlag auf “Charlie Hebdo”, Antisemitismus in der Zivilgesellschaft und den Antisemitismus der extremen Rechten – Aufruf verschiedener Antifaschistischer Gruppen und Organisationen zur Demo gegen Antisemitismus am 16.01.2015.

  • Solidarität mit den Betroffenen von Repression! (September 2014):

    Antifaschistische Gruppen fordern Solidarität mit den von Repression betroffenen Genoss*innen des Sozialen Zentrums “Avanti” in der Dortmunder Nordstadt.

  • Der NWDO ist wieder da (Mai 2014):

    Über den Angriff von Die Rechte auf das Rathaus am Abend der Kommunahlwahl 2014 und die Parallelen sowie personellen Überschneidungen von NWDO und Die Rechte.

  • 1. Mai 2014: Naziaufmarsch Verhindern! (Februar 2014):

    Unser Aufruf, gemeinsam den Naziaufmarsch am 1. Mai zu verhindern: solidarisch mit allen Aktionsformen gegen den Naziaufmarsch! Außerdem: Wie sich der NWDO in Die Rechte neu organisiert.

  • Stand der Dinge: Naziaufmarsch in Dortmund am 31. August (August 2013):

    Anlässlich des Naziaufmarsches am 31.08.2013 haben wir uns damit befasst, wie sich die Dortmunder Naziszene nach dem Verbot des Nationalen Widerstandes organisiert und wie es in der Stadt um die Situation von antifaschistischem Protest gegen die Nazis steht.

  • Reader der Redebeiträge vom 30.03.2013 (April 2013):

    Die Redebeiträge auf der Demonstration gegen Rechte Gewalt vom 30.03.2013 wurden als Reader gesammelt. In den einzelnen Reden geht es um: Die Rolle der Stadt Dortmund und ihre spezielle Form der Extremismustheorie, Die Skinheadfront Dortmund-Dorstfeld und ihre Mitglieder, Straßennamen und ihre geschichtliche Aufladung, den NSU-Mord in Dortmund sowie eine (Selbst)Kritik an der linken Szene im Komplex NSU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.