Aufruf zur Hilfe in Zeiten von Corona!

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Organisationskreis des Netzwerks der Solidarität gegen Corona in Dortmund hat an uns folgenden Aufruf zur Organisierung von lokaler Hilfe in Zeiten von Corona geschickt. Den wollen wir gerne mit euch teilen. Ja zum Schutz gegen Infektionsketten, Nein zu gesellschaftlicher Vereinzelung und Individualismus!

 

„Hallo,
wie ihr vielleicht mitbekommen habt, ist vor einiger Zeit wie in
zahlreichen anderen Städten auch ein Solidaritätsnetzwerk im Kontext der
Corona Krise für Dortmund entstanden. Speziell in der Dortmunder
Nordstadt gibt es mittlerweile eine recht große Gruppe mit über 200
Menschen, sowie einen kleineren
Kreis für die Innenstadt-Ost.

Die Möglichkeiten, Angebote und politischen Rahmenbedingungen versuchen
wir stätig weiter auszubauen, um eine immer Handlungsfähigere Struktur
zu schaffen, die für Dortmund eine starke Antwort der Gegenseitigen
Hilfe entwickelt. Dabei merken wir, dass wir jeden Tag auf neue
Situationen und Probleme reagieren müssen, hierdurch verbreitert sich
unser Netzwerk immer mehr und wir gewinnen zunehmend an breiteren
Handlungsmöglichkeiten. Die ersten Menschen haben auf unserer
Telefonnummer angerufen die wir eingerichtet haben für alle die kein
Telegram haben. Andere Initiativen, wie die in Dortmund an verschiedenen
Orten enstehenden Gabenzäune (für bedürftige Menschen) haben wir
unterstützt und eine noch überschaubare Anzahl an Hilfeleistung der
unterschiedlichen Art koordiniert und durchgeführt.

Aber wir wollen mehr! Wir wollen wenn möglich in allen Stadteilen
handlungsfähige Solidaritätsstrukturen, die selbstorganisiert sich in
ihrer Nachbarschaft vernetzen, wir wollen unseren Organisationsgrad
erhöhen und mehr Menschen aus den unterschiedlichsten Hintergründen in
die konkrete und kontinuierliche Arbeit einbinden. Wir wollen vor
allemauch eine politische Perspektive entwickeln, die kollektive
Antworten gibt auf Entlassungen, steigende Zahlen häuslicher Gewalt, auf
autoritäre Eingriffe des Staats in unsere Leben (mal Abseits von dem was
durch Corona sinnvoll ist) und vieles mehr.

Doch dafür brauchen wir euch! Linke Räume und Gruppen, soziale
Bewegungen und Basisinitiativen, alle Menschen die Klopapier teilen
anstatt sich darum prügeln zu wollen . Bringt euch ein! Gründet neue
Stadteilgruppen, wo es noch keine gibt und berichtet uns davon, damit
wir weiter vernetzt bleiben. Bringt euch in unseren Organisationskreis
ein und entwickelt auf eigene Initiative zusammen mit uns eine
kollektive Antwort auf eine Krise, in der wir Gefahr laufen noch unsere
letzten Freiheiten, Rechte, Würde und solidarischen Strukturen zu verlieren.

Organisationskreis des Netzwerks der Solidarität gegen Corona in Dortmund“

Posted in General | Leave a comment

Stickercontest: Einsendeschluss auf den 31. Mai verschoben!

Da die Covid-19-Pandemie das öffentliche Leben momentan stark einschränkt, verschieben wir den Einsendeschluss für den Stickercontest nach hinten – sonst gäbe es ja keine Veranstaltungen, auf denen die Sticker feierlich übergeben und die Gewinner*innen gekürt werden könnten! Neuer Einsendeschluss ist der 31. Mai. Also: Ran an den PC, vertreibt euch die Langeweile in der Quarantäne oder lasst eurer Kreativität freien Lauf im Ausgleich zur momentan noch anstrengenderen Maloche! Auch wenn es momentan ruhig wird, der Kommunalwahlkampf wird sicher stattfinden. Diesen gilt es der AfD auch weiterhin zu verderben!

Posted in General | Leave a comment

Wir gedenken Thomas Schulz

Heute jährt sich der Todestag von Thomas „Schmuddel“ Schulz zum 15. mal.
Der Punker wurde 2005 in Dortmund vom damals 17-jährigen Neonazi Sven Kahlin mit einem Messerstich ins Herz ermordet, nachdem er den Neonazi für rechte Sprüche zur Rede stellte. Sven Kahlin beging auch nach seiner 5-jährigen Haft weitere Gewalttaten gegen Linke, ist weiterhin Teil der Rechten Szene in Dortmund und wird, genau wie seine Tat, von dieser bis heute offen gefeiert!

Wir wollten heute auf die Straße gehen, um diese Zustände zu kritisieren – Aktuell ist das nicht möglich, Allgemeinverfügungen, aber auch unsere Vernunft verbieten im Augenblick, eine Demonstration in der gewohnten Art durchzuführen. Doch auch ohne Demonstration werden wir heute auf den Jahrestag und die anhaltende rechte Gewalt hinweisen. Viele der Menschen und Gruppen, die heute auf der Straße gewesen wäre, teilen aktuell dieses Bild von Thomas Schulz auf ihren Social-Media-Kanälen. Andere Menschen haben heute Nacht Transparente aufgehangen, und bei Radio Nordpol laufen Beiträge zum Gedenken.

Nichts und niemand ist vergessen!
In Erinnerung an Thomas Schulz & alle anderen Opfer rechter Gewalt!

Posted in General | Leave a comment

28.03. Nichts und niemand ist vergessen!

Die Demonstration heute musste leider ausfallen, das Gedenken nicht! Heute Nacht sind an verschiedenen Stellen Transparente aufgetaucht, die an Thomas Schulz erinnern. In den verschiedenen sozialen Medien ist der Name „Thomas Schulz“ und ein Bild von ihm zu sehen. Das Gedenken an Thomas Schulz ist fester Bestandteil unser antifaschistischen Arbeit in Dortmund und findet damit auch über den 28.03., dem Tag an dem Schulz ermordet wurde, statt.

Wir empfehlen euch außerdem um 14 Uhr Radio Nordpol einzuschalten.

Posted in General | Leave a comment

Aufruf zum Mitmachen: Gabenzaun

Wir wurden von Anwohner*innen der gebeten, folgenden Aufruf zu veröffentlichen:
 
„Momentan grassiert ein Virus, welches die Gesellschaft zu weiten Teilen lahmlegt. Damit werden auch Versorgungsketten unterbrochen. Bedürftige stehen momentan noch mehr im Abseits, als sie es sonst ohnehin schon tun. Tafeln und Suppenküchen bleiben geschlossen. In wie weit überhaupt Hilfe für Obdachlose und andere Bedürftige geleistet werden kann, ist vielerorts nicht sicher.
An verschiedenen Orten im Bundesgebiet hängen solidarische Menschen Lunchpakete an zentrale Orte in den Städten, um Menschen, welche sich nicht ausreichend Essen leisten können, so zu unterstützen. An der Mallinckrodtstraße, am Zaun des sozialen Zentrums Dortmund e.V., gegenüber der Nordmarktgrundschule soll ebenfalls ein solches Projekt entstehen.
Seid solidarisch, packt einige Kleinigkeiten in Tüten zusammen, hängt es dort an den Zaun und unterstützt Mitmenschen, die es in dieser Krise sicherlich noch ein Stück schwerer haben als sonst.
 
Einige Hinweise zu den Tüten haben wir hier aufgelistet:
 
Was und wie spenden?
Gut geeignet sind Dinge, die abgepackt sind: Brot, Müsliriegel, Kekse, Nüsse, Obst (zum Mitnehmen, z.B. Äpfel, Mandarinen, Orangen), kleine Trinkflaschen, Trinkpäckchen. Außerdem: Hygieneartikel, evtl. Decken, Hundefutter.
 
Verpackung: am besten in Plastiktüten, die man zuknoten kann, damit es nicht herein regnet. 
Achtet bitte darauf, dass die Sachen sauber und heil sind. 
 
Was muss man sonst beachten?
 
– Bitte respektiert, dass sich die Aktion an bedürftige und obdachlose Menschen richtet.
– Achtet auf Hygiene! Obst bitte abwaschen und fasst nicht jede Tüte an.
– Bitte hängt die Gaben in ausreichender Höhe auf, sodass keine Tiere an die Lebensmittel kommen.“
Posted in General | Leave a comment

Radio Nordpol

Während das öffentliche Leben zum erliegen kommt, brechen gute Ideen aus dem Virtuellen Raum hervor. Auch in Dortmund bewegt sich was. Das Radio Nordpol ist heute an den Start gegangen.

Rund um das Projekt aus dem Umfeld des laufen gerade Intensive Debatten darüber, wie Politik und Kultur in Zeiten der COVID19Pandemie sichtbar bleiben kann. Auch wir planen, einige unserer Veranstaltungen zu virtualisieren – mehr dazu bald. Bis dahin hier das Gründungsstatement und der Link zum neuen Sender: Radio.nrdpl.org

Wir sind in einer nie dagewesenen Situation: COVID-19 schränkt das öffentliche Leben in einzigartiger Weise ein. Wir sind dazu verdammt, isoliert auf den Niederschlag der Pandemie zu warten. Die Orte, in denen wir uns austauschen, sind jetzt außerhalb unserer Reichweite. In den nächsten Wochen werden wichtige Veranstaltungen ausfallen, zum Beispiel Gedenken, Workshops, Demonstrationen, Vorträge.

Wir wollen aber nicht einfach warten. Gerade in Zeiten von Dekreten und ordnungspolitischen Interventionen müssen und wollen wir auch weiterhin eine kritische Öffentlichkeit ermöglichen. Darum haben wir uns was einfallen lassen: das Radio Nordpol! Unter radio.nrdpl.org haben wir ein Internetradio auf die Beine gestellt, mit dem wir genau diese Lücke füllen wollen. Wir wollen uns mit der aktuellen Lage aus linker Perspektive befassen, ausfallende Veranstaltungen nachholen und und und. Und noch besser: Es ist ein Internetradio mit dezentralen Aufnahmemöglichkeiten. Das bedeutet: Jede Person kann ein Studio sein. Uns geht es darum, dass der (Sub)Kultur- und Politikbetrieb in den Zeiten der Zwangspause weiterhin agil bleibt. Wir werden mit Podcasts starten und bald ein Livestreaming ermöglichen. Hört rein, macht mit!

Posted in General | Leave a comment

Demonstration in Gedenken an Thomas Schulz muss abgesagt werden

Die Demonstration in Gedenken an Thomas Schulz ist abgesagt: “Die Ausbreitung der Pandemie und die damit verbundenenen Vorsichtsmaßnahmen lassen uns keine andere Wahl, als die Demonstration abzusagen”, erklärt Pablo Fischer, Pressesprecher aus dem Kreis der Organisator*innen.

Die Absage der Demonstration bedeutet jedoch nicht, auf das Gedenken an Thomas Schulz zu verzichten. Pablo Fischer erklärt hierzu: “Wir werden mindestens im digitalen Raum an Thomas Schulz und die Tat erinnern und unsere Gedanken hierzu veröffentlichen. Hierfür diskutieren wir derzeit verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung”. Zugleich wollen die Organisator*innen sich vorbehalten, die Demonstration zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Das Ganze Statement unseres Organisationskreises lest ihr hier.

Posted in General | Leave a comment

Ain’t no antifa without women! 

Wir dokumentieren im Folgenden den Redebeitrag, den die Frauen unserer Gruppe bei der Frauenkampftag-Demo des Feministischen Kollektivs Dortmund am 08.03.2020 gehalten haben:
Wir sind die Frauen der Autonomen Antifa 170 und wollen euch kurz was von uns erzählen – als Frauen in der Antifa. Denn ja: Uns gibt es. Auch wenn es leider immer wieder Verwirrungen gibt: „Sind in der Antifa nicht nur cisMänner?“ 
Natürlich stellen Antifa-Gruppen oft nicht die perfekte Umsetzung einer vielfältigen Zusammenarbeit dar – nicht nur in Bezug auf Feminismus. Das heißt aber nicht, dass man Antifa als Club weißer, junger cisMänner verteufeln und alle anderen Personen ignorieren sollte. Dieser Blick macht uns als Frauen in der Antifa unsichtbar und dagegen wollen wir heute laut werden.
Wir wollen hier einmal in aller Deutlichkeit sagen: Antifa und Feminismus gehören zusammen. Rechte Ideologien stellen einen Angriff auf das Leben aller Menschen dar. Dazu gehören auch Frauen, Lesben, Trans, Inter und nicht binäre Personen. Wir wehren uns gegen die rassistische und antisemitische Vorstellung der arischen Familie, in der die Frau keine andere Möglichkeit bekommt als Hausarbeit und Kinderkriegen. Und überhaupt wehren wir uns gegen die absurde Phantasie, es gäbe nur zwei Geschlechter.
Was wir auch betonen wollen: Es gibt keinen Feminismus von rechts. Wenn Nazis und andere Rechte behaupten, sich für Frauen einzusetzen, ist das schlichtweg Bullshit. Rechten geht es nicht um die Stärkung von Frauenrechten. Sie schließen explizit Frauen aus. So sind beispielsweise Schwarze Frauen, Frauen mit Behinderung oder Transfrauen ausgeschlossen. Außerdem fordern Nazis mitnichten ein Selbstbestimmungsrecht für Frauen. Es geht ihnen weiterhin um eine männerdominierte Fremdbestimmtheit. Um es eindeutig zu formulieren: Frauen werden in rechten Ideologien unterdrückt. Rechte benutzen Frauen nur dazu, ihre eigene Ideologie zu verbreiten, z. B. wenn die Dortmunder Nazis jede Übergriffigkeit skandalisieren, die von einem nicht-weißen Mann durchgeführt wurde. Sie versuchen die rassistische Erzählung, Sexismus sei ein importiertes Problem, zu stärken. Ja, solche Fälle gibt es und das ist scheiße, aber ein Großteil der sexualisierten Übergriffe finden durch Personen im Bekanntenkreis statt. Das hat nichts, aber wirklich gar nichts mit der Herkunft, dem Aussehen oder sonstigen oberflächlichen Kategorien zu tun, sondern ist ein Folge von patriarchalen Herrschafts- und Machtstrukturen. Im Feminismus ist kein Platz für Rassismus. Und genauso wenig für antisemitische, transfeindliche, ableistische oder sonstige Diskriminierung.
Eine feministische Perspektive ist ein wichtiger Bestandteil für eine umfassende Analyse und Kritik rechter Ideologien. Feminismus gehört damit zum Kern der antifaschisten Arbeit, die wir alltäglich leisten. Doch es geht über eine theoretische Auseinandersetzung hinaus. Natürlich sehen sich Antifaschistinnen auch im Konkreten mit Nazis konfrontiert – bei Demonstrationen, vor Gericht oder auf der Straße. Frauen, wie auch Lesben, Trans, Inter und nicht-binäre Menschen müssen Nazis also immer wieder Paroli bieten, und zwar nicht immer nur verbal.
Wir als Frauen der Autonomen Antifa 170 wollen rechten Angriffen entgegentreten, egal, ob auf der Straße, in den Parlamenten oder sonstwo in der Gesellschaft. Tun wir uns zusammen, organisieren uns und kämpfen gemeinsam, entschlossen und solidarisch gegen Antifeminismus und das gesamte Patriarchat
Da wir hier am Nordmarkt sind, haben wir noch eine kleine Anmerkung. Da vorne, an den Bänken nahe des Diakonie-Kiosks, sitzen regelmäßig Nazis wie Dirk Klaszczyk und Heike Jungwirth mit ihren rechten Freund*innen. Sie gehen regelmäßig Personen an, die sie als links wahrnehmen. Wenn sie das Gegenüber als Frau lesen oder gar nicht erst einordnen können, sind die sexistischen Sprüche nicht weit. Das lassen wir uns nicht gefallen.
Antifa heißt auch, keine Ruhe diesen Zuständen! Wir kämpfen gemeinsam gegen rechte und antifeministische Strukturen. Seien es die Nazis auf der Straße, die AfD besonders im Hinblick auf die Kommunalwahl im September oder eine x-beliebige andere rechte Struktur.
 
Patriarchale und antifeministische Strukturen zerschlagen!
Antifa und Feminismus bedeuten Angriff!
 
Frauen der Autonome Antifa 170
 
Posted in General | Leave a comment

AIN’T NO ANTIFA WITHOUT WOMEN

Zu Antifa gehören viele Blickwinkel, die manchmal zu wenig Beachtung finden. Kurz vor dem Frauenkampftag sagen wir deutlich: Antifa ist und bleibt feministisch!

Zum Kampf gegen Nazis und andere Rechte gehört eine feministische Perspektive und Kritik. Rechte Ideologien haben (auch) eine antifeministische Komponente. Wieso diese auch nicht wegfällt, wenn Rechte sich vermeintlich für „Frauenrechte“ einsetzen, haben wir, die Frauen der Autonomen Antifa 170, in einem Flyer erklärt.

Im Feminismus ist kein Platz für antisemitische, ableistische, rassistische und sonstige menschenfeindliche Diskriminierung. Feminismus bleibt antifaschistisch!

Patriarchat und antifeministische Strukturen zerschlagen!
Antifa und Feminismus bedeuten Angriff!

Frauen der Autonomen Antifa 170

Posted in General | Leave a comment

PM: Keinesfalls ein Zufall: Rechte Hetzgesänge in der Kneipe „Vater & Sohn“

Im Folgenden dokumentieren wir die Pressemitteilung „Keinesfalls ein Zufall: Rechte Hetzgesänge in der Kneipe Vater & Sohn“ verschiedener Antifaschistischer Gruppen und Einzelpersonen:

Wo Neonazis ungestört feiern können: Am Montag (02.03.) berichtete der WDR über antisemitische Schmähgesänge aus der Dortmunder Gaststädte Vater & Sohn. Während der Wirt in einer Erklärung beteuert, davon nichts mitbekommen zu haben und die Gäste nicht zu kennen, belegen die Recherchen von Antifaschist_innen, dass es sich um Stammgäste der Kneipe handelt, die fest in die rechte Szene Dortmunds integriert sind.

Über sein Facebook-Profil hatte das Lokal am späten Dienstagabend eine Stellungnahme veröffentlicht, in der von einer rassistischen Entgleisung mehrerer fremder Gäste die Rede ist. Gemeint war ein Video aus dem Lokal, in dem ein Großteil der anwesenden Besucher_innen den Song Moonlight Shadow mitgröhlt – allerdings umgedichtet auf Gelsenkirchener Juden. Das verurteile man aufs Schärfste und distanziere sich im Übrigen von jedem Rechts -, Religiösen- und Linksextremismus, heißt es in der Erklärung.
 
 
 
Eine seltsame Erklärung, wenn man bedenkt, dass das Video, das zuerst von einer Privatperson aufgenommen worden war, über den offiziellen Instagram-Account der Kneipe geteilt wurde – demselben, der sich jetzt davon distanziert. Ob die Behauptung des Wirts gegenüber dem WDR, er sei nicht vor Ort gewesen, nun stimmt oder nicht, lässt sich nur schwerlich nachprüfen“, so Tobias Schmidt von der Autonomen Antifa 170, Klar ist aber, dass der antisemitische Gesang nicht nur im Lokal geduldet, sondern auch aktiv durch den Betreiber verbreitet wurde“.
 

„Klagt nicht, kämpft“ Tattoo auf dem rechten Unterarm, Quelle: Instagram

Auch die Behauptung, es handle sich um fremde Gäste, ist bei näherer Betrachtung unhaltbar. Im Video, so erläutert Schmidt, sei ein Stammgast des Lokals zu sehen, der den Nazigegnerinnen zudem durchaus bekannt sei: An seinen Tätowierungen erkennt man im Vordergrund des beim WDR gezeigten Videos Dennis Schroer, Spitzname Kulle, der sich seit Jahren in der rechten Szene bewegt“, so Schmidt. Weitere Fotos belegen, dass Schroer seit Jahren Kontakte zu Vertretern der rechten Szene pflegt und ihr selbst nahesteht. Auf seinem Unterarm trägt Schroer ein Tattoo des Wehrmachts-Spruchs „Klagt nicht, kämpft“. Dass Schroer regelmäßig im Vater & Sohn verkehrt und mit dem Wirt zumindest bekannt ist, belegenweitere von der Kneipe selbst veröffentlichte Videos, auf denen er zum Beispiel im Rahmen einer anderen Veranstaltung im Lokal Würstchen grillt  

 

Schroer und Piechotta, beide Stammgäste im „Vater und Sohn“, Quelle: Instagram

Schroer ist jedoch nicht der einzige einschlägig bekannte Stammgast. Bei einer Durchsicht des vom Vater & Sohn auf Instagram und anderen Plattformen veröffentlichten Materials fällt auf, dass auch ein weiterer Neonazi, Dennis Piechotta, regelmäßig dort verkehrt. Piechotta ist Mitglied der Neonazi-Partei Die Rechte, die als Nachfolgeorganisation des verbotenen Nationalen Widerstands Dortmund überregional für antisemitische und rassistische Hetze steht, erläutert Schmidt. Bei solchen Stammgästen verwundern antisemitische Schmähgesänge kaum. Es steht zu befürchten, dass hier nur die Spitze eines Eisbergs zum Vorschein gekommen ist.

Schroer mit Franz Pauße, Kämpfer beim „Kampf der Nibelungen“, Quelle: Instagram

„Vater & Sohn“ will eine ganz normale Kneipe sein, und versucht, mit seinem Partyprogramm junge Leute und Studierende anzuziehen. Neonazis versuchen seit Jahren mehr oder minder erfolgreich, sich Räume zum Leben, Arbeiten, Wohnen anzueignen. Sie setzen auf Normalisierung. Antisemitismus, völkischer Nationalismus und rassistische Hetze können und dürfen aber nirgendwo „normal“ sein. Tobias Schmidt: „Wir überlassen Neonazis diese Räume nicht ohne Weiteres. Nicht, um politisch zu agitieren und auch nicht, um zu feiern.“ 

Posted in General, Neonazis in Dortmund | Leave a comment