Solidarität mit Afrin! Demonstration zum Newroz-Fest am 21.03.2018

Update: Neuer Treffpunkt ist um 18:00 Uhr an der Reinoldikirche

Am 20. Januar ist das türkische Militär völkerrechtswidrig in die Provinz Afrin, Nordsyrien einmarschiert. Am 18. März meldete das türkische Militär die Einnahme des Stadtzentrums von Afrin. Bis weit über 100 000 Menschen sind seitdem auf der Flucht, Bilder von Plünderungen ihrer Wohnungen und Geschäfte gehen um die Welt. Hand in Hand mit Islamistischen Milizen und unter Billigung auch der deutschen Regierung zerschlägt die Türkei einen emanzipatorischen Hoffnungschimmer im vor Schreckensgebilden reichen Nahen Osten.

Wir wollen am 21. März, dem Tag des (nicht nur kurdischen) Neujahrsfest Newroz, gemeinsam mit vielen anderen auf die Straße gehen, um unser Wut und Empörung über den Krieg in Afrin auf die Straße zu tragen. Wir zeigen uns solidarisch mit denen, die sich den Mörderbanden Erdogans in den Weg stellen.

Kommt am 21.03.2018 um 18:00 Uhr zum Vorderausgang des Hauptbahnhof zur Reinoldikirche. Die Demonstration führt durch die Innenstadt  und endet am Kurdischen Zentrum an der Bornstraße, wo am Abend Newroz gefeiert wird.

Der Bündnisaufruf zur Demo:

Am 20. Januar ist das türkische Militär völkerrechtswidrig in die Provinz Afrin, Nordsyrien einmarschiert. Am 18. März meldete das türkische Militär die Einnahme des Stadtzentrums von Afrin. Bis weit über 100 000 Menschen sind seitdem auf der Flucht. Das türkische Militär setzt Elitetruppen ein, die für ihr brutales Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung berüchtigt sind. Sie arbeiten mit verschiedenen faschistischen Organisationen wie Al Nusra, El Kaida und IS zusammen. Sie haben bisher in den eroberten Gebieten Frauen vergewaltigt, Zivilisten ermordet, Kinder getötet, Häuser geplündert, Krankenhäuser zerstört – auch mit Waffen aus Deutschland. Das Leben der Menschen in Afrin ist bedroht. Das Blut der Toten klebt auch an den Händen der deutschen Regierung und deutscher Rüstungskonzerne.

Afrin ist eine Region in Syrien, die bislang weitgehend vom Krieg verschont war, wo Menschen unterschiedlicher Ethnien demokratisch und friedlich zusammenlebten und Hunderttausende syrische Flüchtlinge Schutz gefunden haben. Präsident Erdogan begründet seinen Krieg mit dem angeblichen Kampf gegen „Terroristen“. Dabei arbeitet er bei seinem Überfall auf Afrin mit faschistischen Terrorgruppen zusammen, bekämpft die Kräfte wie PYD, YPG, YPJ und die demokratischen Kräfte Syriens, die die Hauptkräfte im Kampf gegen den IS in Syrien sind und Hunderttausende Jesiden vor der Ermordung durch den IS gerettet haben.

Wo bleibt die Verurteilung des völkerrechtswidrigen Überfalls durch die internationale Staatengemeinschaft? Ihr Schweigen lässt nur einen Schluss zu: Der Überfall wird von den Regierungen der USA, Russlands, der EU und damit auch Deutschlands und regionalen Mächten gedeckt. Sie machen sich dadurch zu Kumpanen des faschistischen Terrorregimes in der Türkei!

In den letzten Wochen wird bundesweit die Solidarität mit Afrin und dem Kampf um Demokratie und Freiheit in Syrien von Polizei und Justiz unterdrückt und kriminalisiert, auch in Dortmund. Offensichtlich handelt es sich dabei um Absprachen zwischen der Bundesregierung und der türkischen Regierung! Dies ist ein Angriff auf die demokratischen Rechte und Freiheiten und richtet sich deshalb auch gegen alle demokratischen, fortschrittlichen Kräfte in Deutschland!
Die Menschen in Afrin brauchen jetzt die Solidarität und Unterstützung der Völker der Welt!

Es ist offensichtlich, dass auch die deutsche Regierung kein Interesse an einer Deeskalation hat, zumal gerade rüstungspolitische Absprachen zwischen Berlin und Ankara laufen und die Bundesregierung den Einmarsch in Afrin aktiv fördert.
Jede und Jeder sind aufgefordert, ihre und seine Stimme zu erheben! Das Töten Unschuldiger in Afrin muss sofort beendet werden!

Wir wollen in Dortmund eine breite, überparteiliche Initiative zur Solidarität mit Afrin aufbauen. Wir rufen alle demokratischen, fortschrittlichen und antifaschistischen Kräfte auf, egal ob aus Deutschland, der Türkei, Syrien, Afghanistan, Iran oder anderen Ländern, diese Initiative zu unterstützen!

Stoppt den völkerrechtswidrigen Überfall des türkischen Militärs auf Afrin!
Sofortiger Stopp aller Waffenlieferungen der Bundesregierung an die Türkei und der militärischen Zusammenarbeit!
Sofortiger Abzug aller ausländischen Truppen aus Syrien!
Schluss mit der Unterdrückung der Solidarität mit Afrin und dem Kampf um Demokratie und Freiheit!
Hoch die internationale Solidarität!

 

This entry was posted in International. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.