Aufruf zur Demonstration am Vorwahltag – 12.09., 16 Uhr, U-Westentor

Am 13. September wird auch in Dortmund wieder die Zusammensetzung kommunaler Parlamente gewählt. Neben den üblichen Verwalter*innen Dortmunder Zustände treten auch jene an, die planen, die Unerträglichkeit dieser noch einmal um ein Vielfaches anzuheben. Die Rede ist vor allem von der AfD, aber auch von den Neonazis um die Partei Die Rechte, die ihre Hüte und Stahlhelme in den Ring der Kommunalwahl werfen.

Der Rechtsruck, der sich u.a. in einer steigenden Anzahl der AfD-Mandate in Parlamenten niederschlägt, von der jede andere rechte Partei seit 1945 weit entfernt war, gefährdet Menschenleben. Und die AfD lädt eifrig nach. Ihre Hetze schafft ein Klima, in dem sich Neonazis und andere wieder verstärkt zu (auch tödlicher) Gewalt gegen ihre Feindbilder aufgerufen fühlen. Anschläge und Morde wie jener an Walter Lübcke sind mehr als nur ein Wink mit dem Zaunpfahl. Die rassistische Abwertung von Menschen und neokoloniale Unterteilung der Welt macht schon heute möglich, dass Menschen im Stacheldraht an den Grenzen Europas sterben oder als Leichen auf der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer, treiben. Für die Rechten ist selbst das noch nicht Abschottung genug.
Die Zementierung patriarchaler Verhältnisse sorgt auch weiter dafür, dass Gewalt gegen Frauen bitterer Alltag bleibt und Femizide – verschleiert hinter Schlagworten wie „Ehe-“ oder „Beziehungsdrama“ – füllen weiter die Zeitungen. Schon heute bedroht der Klimawandel die Lebensgrundlage unzähliger Menschen. Das Zeitfenster, um dessen Folgen auf ein wenigstens halbwegs erträgliches Maß zu begrenzen, schrumpft schneller als das Eis an den Polarkappen und die Verfügbarkeit der dreckigen aber rentablen fossilen Energieträger. Die AfD hingegen sperrt sich gegen die ohnehin schon zu laschen Maßnahmen, mit denen die Bundesregierung auf die Klimakrisen zu reagieren versucht. Ebenso wie sie den menschengemachten Klimawandel leugnet, spielt sie die Gefahren der aktuellen Corona-Pandemie herunter. Sie setzt das Leben von Menschen auf’s Spiel, indem sie solche hofiert, die Verschwörungsmythen und pseudomedizinischen Bullshit an die Leute bringen, oder diese gleich selbst verbreitet.
Die AfD steht für eine autoritäre Zuspitzung bestehenden Elends und für eine Spaltung vor allem der Menschen, die eh schon arm dran sind. Denen wird lediglich das Versprechen gemacht, wenigstens noch nach anderen treten zu können, die gefälligst unter ihnen stehen sollen, weil sie z.B. die ihrer Meinung nach falsche Hautfarbe oder Sexualität haben.

Sicher wird das Schicksal der Welt nicht an der Wahlurne in Dortmund entschieden. Dennoch: Die kommunale Verankerung ist für die AfD wichtig. Sie ermöglicht die Nähe zur Basis, den Zugriff auf finanzielle Mittel und entscheidende lokale Einflussnahme. Für extrem rechte Kleinstparteien wie etwa Die Rechte, die keine Chance auf Mandate in Landtagen oder dem Bundestag haben, gilt das umso mehr. Als Antifaschist*innen, Feminist*innen, Antirassist*innen, Klimaaktivist*innen und so weiter tun wir also gut daran, die AfD und andere Rechte auch aus den oft eher unspannend scheinenden kommunalen Parlamenten herauszuhalten.

Wir rufen daher alle Menschen, die noch eine Hoffnung auf eine bessere Zukunft haben, dazu auf, sich in ihren Städten und Gemeinden dem Wahlkampf der Rechten entgegenzustellen.

Wir rufen außerdem dazu auf, am Tag vor der Wahl, am 12. September, bei euch vor Ort auf die Straße zu gehen. Lasst uns an vielen Orten die zahlreichen Aktionen und Gegenproteste feiern, mit denen die Rechten im Laufe des Wahlkampfes zu kämpfen gehabt haben werden. Lasst uns ihnen ein deutliches Zeichen mit auf den Weg geben, dass sie – ganz gleich ob und mit wie vielen Mandaten sie in Parlamente einziehen werden oder nicht – auch für die nächsten Jahre mit unserem entschlossenen Widerstand zu rechnen haben. Und dass wir genauso ein Auge auf jene haben werden, die auch ohne AfD seit Jahren Geflüchtete in beschissenen Unterkünften zusammenpferchen, Obdachlose aus dem Stadtbild vertreiben oder mit ihren Aktien bei RWE auch dieser Umweltsau den Rücken stärken.

In Dortmund gehen wir am 12. September ab 16 Uhr auf die Straße. Startpunkt ist die U-Bahnhaltestelle Westentor. (Krisen-)Nationalismus ist keine Alternative. Ein „zurück zur Normalität“ erst recht nicht. Die befreite Gesellschaft schon!

Insbesondere da die Demo im Kontext der Kommunalwahlen stattfindet, bitten wir darum, Partei(jugend)-Fahnen zu Hause zu lassen. Wir möchten geschlossen gegen AfD und Rechtsruck protestieren, aber dabei keine Bühne für den Wahlkampf anderer Parteien darstellen. Es geht ausschließlich um den Anlass, zu dem wir uns alle zusammenfinden und gemeinsam und solidarisch demonstrieren wollen. Selbiges gilt auch für Nationalflaggen.

This entry was posted in AfD, Aktion, General. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.